www.fasnk.be       FASNK - AFRIKANISCHE SCHWEINEPEST (ASP)
Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette
HOME
FR NL DE



  Zusätzliche Maßnahmen in einem infizierten Gebiet Druckversion   |   Änderungsdatum 10.05.2019

Diese Maßnahmen werden zusätzlich zu den für die Schweinebestände in ganz Belgien vorgesehenen Maßnahmen umgesetzt.

Infolge der Entscheidung von Herrn Denis Ducarme, Föderalminister für Landwirtschaft, wurden zwischen dem 29. September und dem 2. Oktober 2018 in der derzeitig abgegrenzten infizierten Zone alle Hausschweine getötet. Den Betrieben, die in dieser Zone ansässig sind, ist die Erneuerung der Bestände untersagt, bis eine neue Anordnung herausgegeben wird.

Muss eine neue infizierte Zone in einer anderen Region Belgiens eingerichtet werden oder muss die derzeitige Zone vergrößert werden, werden die folgenden Maßnahmen für diese neue Zone ergriffen:

  1. Jeder, der ein oder mehrere Schweine besitzt, muss binnen der 72 Stunden, die auf die Abgrenzung der Zone folgen, ein Verzeichnis mit allen Schweinearten, die zu seinem Bestand zählen, erstellen. Der Tierarzt des Betriebs vervollständigt dieses Verzeichnis mit seinen Feststellungen und Anmerkungen bezüglich der Biosicherheit in diesem Betrieb, datiert und unterzeichnet das Dokument. Der Züchter sendet unverzüglich eine Kopie des unterzeichneten Verzeichnisses an die Lokale Kontrolleinheit der Agentur (LKE).
  2. Der gesamte Schweinebestand muss entweder in einem Stall untergebracht werden oder so gehalten werden, dass die Schweine vollständig von Wildschweinen abgetrennt sind.
  3. Jeder Halter muss sein Möglichstes dafür tun, dass das Material, die Futtermittel sowie das Streu, die mit den Schweinen in Kontakt kommen könnten, nicht für Wildschweine zugänglich sind.
  4. Schweine dürfen den Betrieb weder verlassen noch dürfen Schweine in den Betrieb hineingebracht werden, es sei denn, dass eine Genehmigung vonseiten der LKE vorliegt und die vorgeschriebenen Bedingungen eingehalten werden.
  5. Schweine, Samen, Embryos und Eizellen dürfen die infizierte Zone nicht verlassen und in den innergemeinschaftlichen Handel gelangen.
  6. Angemessene Desinfektionsmittel müssen an den Eingängen und Ausgängen des Betriebs platziert und genutzt werden. 
 
   
Unsere Aufgabe ist es, die Sicherheit der Nahrungsmittelkette und die Qualität unserer Nahrungsmittel zu überwachen, um die Gesundheit der Menschen, Tiere und Pflanzen zu schützen.

SEITEN : FASNK Berufssektoren
FASNK Verbraucher
Portal Wallonien
Flämische Region
Wissenschaftlicher Ausschuss der FASNK
KONTAKT :
Landwirtschaftliche Betriebe, Transporteure,... Kontaktieren Sie die LKE der FASNK
Kontaktstelle FASNK der Verbraucher
Pressesprecher der FASNK